Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Benutzeravatar
Igel
Beiträge: 71
Registriert: 18. Nov 2020, 13:49

Re: Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Beitrag von Igel » 9. Apr 2021, 09:21

aggi61 hat geschrieben: 9. Apr 2021, 07:59 Wir - mein Mann und ich - haben gestern die Terminbestätigung für die Impfung bekommen. Am 14.4. und am 26.5. mit einem mRNA - Impfstoff.
Welcher das dann sein wird? Keine Ahnung.
Höchstwahrscheinlich Biontec. Kannst du ja dann erzählen. Ich drücke euch die Daumen, dass alles gut und ohne Komplikationen verläuft. :)
aggi61 hat geschrieben: 9. Apr 2021, 07:59 Ich muss mir nur noch überlegen, was ich dann anziehen werde. Bei einem Wetter wie heute habe ich normalerweise 3 Pullis an - verfroren wie ich bin :roll:
Und dort soll es ja doch eher schnell gehen ohne dass man sich völlig nackig macht :lol:
Vielleicht wird es ja auch etwas wärmer ...
Ich hatte zwei ärmellose Tops, darüber eine leichte Jacke, darüber die Winterjacke. Jacke und Jäckchen kann man schnell ausziehen bzw. von der Schulter entfernen. Achte am besten auch darauf, was dein Mann anzieht. Die Leute im Impfzentrum leisten Akkordarbeit. ;)
Epilepsie diagnostiziert im September 2019 nach Grand Mal. Kleinere Anfälle hatte ich schon viel länger, diese wurden jedoch immer als psychisch und stressbedingt abgetan.
Behandlung derzeit: Levetiracetam 1500 - 0 - 2000 - 0
Noch nicht anfallsfrei, aber seit Jan 2020 kein Grand Mal mehr
Amapola
Beiträge: 14
Registriert: 1. Aug 2019, 16:15

Re: Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Beitrag von Amapola » 9. Apr 2021, 11:13

Da geht es mir wie "Igel", am 22. Juni soll ich meine Zweitimpfung bekommen, da aber, zumindest zur Zeit noch bei uns im Saarland alle Astra-Impfungen ausgesetzt sind, weiß ich nicht, welches Vakzin dann gespritzt wird.
Ich lass mich überraschen;)
LG Amapola
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 349
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Beitrag von aggi61 » 10. Apr 2021, 07:38

Kannst du ja dann erzählen.
Danke, werde ich auf jeden Fall :)
Achte am besten auch darauf, was dein Mann anzieht. Die Leute im Impfzentrum leisten Akkordarbeit.
Der ist keine so große Frostbeule wie ich :lol:
Mein Mann sitzt hier mit kurzärmligem T-Shirt und ich? Mir 2 Pullover und 1 Jacke :lol:

Dass die Leute im Impfzentrum Akkordarbeit leisten weiß ich. Ich bin auf Twitter mit einer in Kontakt, die dort aktuell arbeitet und immer wieder berichtet. Ganz informativ!
LG aggi
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 349
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Beitrag von aggi61 » 10. Apr 2021, 07:41

Da geht es mir wie "Igel", am 22. Juni soll ich meine Zweitimpfung bekommen, da aber, zumindest zur Zeit noch bei uns im Saarland alle Astra-Impfungen ausgesetzt sind, weiß ich nicht, welches Vakzin dann gespritzt wird.
Das heißt? Generell wird niemand im Saarland mit AZ geimpft?

Halte ich für falsch. Bei Ü60 - grade bei Männern dürfte es ziemlich sicher sein.
Der Imfpstoff wurde durch die Medien ziemlich madig gemacht :roll:

Ich drücke dir und Igel die Daumen!
LG aggi
Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 291
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Beitrag von TablettenJunky » 10. Apr 2021, 09:35

Was ist momentan Falsch und was Richtig? Da blickt doch niemand mehr durch und es jeder macht was er will.

Den Impfstoff sich aussuchen kann doch eh keiner, nur Nein sagen was dann mit der Zeit auch nicht mehr klappt.
Ohne Impfung wird dein Leben so eingeschränkt werden, das jeder indirekt doch gezwungen ist sich impfen zu lassen.
Benutzeravatar
Igel
Beiträge: 71
Registriert: 18. Nov 2020, 13:49

Re: Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Beitrag von Igel » 10. Apr 2021, 14:28

Ich glaube nicht, dass es einen Zwang zur Impfung geben wird, TablettenJunky. Aber ich fühle mich wesentlich sicherer, seit ich die erste Impfung habe. Das Risiko einer gefährlichen Nebenwirkung ist wesentlich geringer als die Gefahr, schwer an Covid zu erkranken. Im Grunde ist es wie bei allen Medikamenten und Impfungen. Schau dir mal den Beipackzettel von den Sachen an, die du täglich nehmen musst. ;)
Epilepsie diagnostiziert im September 2019 nach Grand Mal. Kleinere Anfälle hatte ich schon viel länger, diese wurden jedoch immer als psychisch und stressbedingt abgetan.
Behandlung derzeit: Levetiracetam 1500 - 0 - 2000 - 0
Noch nicht anfallsfrei, aber seit Jan 2020 kein Grand Mal mehr
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 448
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Beitrag von Amazoenchen » 10. Apr 2021, 19:15

Und nicht vergessen, bei ganz schwach verlaufenden Covid-19 Verlauf: Long-Covid geht länger als nur 7 Tag.
Eine Kollegin fehlt der Geschmacksinn im Mund seit über 7 Wochen. Sie findet das nun gar nicht lustig. Schlapp fühlt sie sich immer noch.

Ich selbst habe eigentlich mehr vor dem Long-Covid Angst, als vor der Covid-19. Trotzdem möchte ich auch kein Corona kriegen.
Impf-Nebenwirkungen, die gehen auch vorbei. Ich möchte irgendwann auch wieder ein wenig normaler leben dürfen. Sport, ohne Maske im Büro arbeiten. Sich ohne Maske in den öV sicher fühlen. - Was wohl noch sehr lange gehen wird, da es wohl sehr viele Impf-Resistente Personen geben wird.
Schreibfehler sind mit Absicht und dienen nur zur Belustigung der Leser 8-)
Benutzeravatar
Igel
Beiträge: 71
Registriert: 18. Nov 2020, 13:49

Re: Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Beitrag von Igel » 10. Apr 2021, 22:09

Amazoenchen hat geschrieben: 10. Apr 2021, 19:15 Und nicht vergessen, bei ganz schwach verlaufenden Covid-19 Verlauf: Long-Covid geht länger als nur 7 Tag.
Eine Kollegin fehlt der Geschmacksinn im Mund seit über 7 Wochen. Sie findet das nun gar nicht lustig. Schlapp fühlt sie sich immer noch.
Richtig - die LongCovid-Symptome sind schlimm und gehen in viele Richtungen. Meine Physiotherapeutin hatte auch wochenlang mit ihrem Geschmackssinn zu kämpfen. Und sie leidet immer noch - nach inzwischen 3 Monaten - an Gedächtnisstörungen.
Epilepsie diagnostiziert im September 2019 nach Grand Mal. Kleinere Anfälle hatte ich schon viel länger, diese wurden jedoch immer als psychisch und stressbedingt abgetan.
Behandlung derzeit: Levetiracetam 1500 - 0 - 2000 - 0
Noch nicht anfallsfrei, aber seit Jan 2020 kein Grand Mal mehr
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 349
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Beitrag von aggi61 » 11. Apr 2021, 08:00

Long Covid ist ein Problem - und nicht nur bei Erwachsenen! Auch die Kinder - welche oft nicht mal viele Symptome haben müssen - bekommen Long Covid, PIMS oder sonst noch was alles.

Covid selbst ist auch Mist. Die Nebenwirkung einer Langzeitbeatmung ist jetzt bekannt: Nieren-, Herz-, Lungen und Gefäßschäden die zusätzlich zu den eh schon geschädigten Organen durch Covid kommen. Braucht keiner - will keiner wirklich.

Nebenwirkungen der verschiedenen Impfstoffe wird es immer geben. Kein Impfstoff ist Nebenwirkungsfrei. Bisher habe ich mich zumindest noch nie nach dem Hersteller der Grippeimpfung erkundigt oder was meinen Kindern so gespritzt wurde ...
Ich war dankbar, dass es diese Möglichkeit gibt.
Ich bin heute dankbar, dass es heute diese Möglichkeit gibt, und ob Moderna, AZ oder Biontec - sie alle werden für den einen oder anderen Nebenwirkungen haben weil die Menschen eben auf Medikamente unterschiedlich reagieren.
Ich möchte irgendwann auch wieder ein wenig normaler leben dürfen. Sport, ohne Maske im Büro arbeiten. Sich ohne Maske in den öV sicher fühlen.
Da werden wir wohl noch sehr lange warten müssen :roll:
Was wohl noch sehr lange gehen wird, da es wohl sehr viele Impf-Resistente Personen geben wird.
Einige werden sich das wohl noch überlegen. "Du kommst hier nur rein, wenn du geimpft bist! Hausrecht!" Gilt auch für Fluglinien / Länder ;)
Andere profitieren dann halt von der Masse derer, die klug genug waren, sich impfen zu lassen - der Herdenimunität.
Der Rest - der stirbt vielleicht an der "Grippe" ...
LG aggi
Benutzeravatar
Igel
Beiträge: 71
Registriert: 18. Nov 2020, 13:49

Re: Epilepsie und Impfung mit AstraZeneca

Beitrag von Igel » 11. Apr 2021, 12:46

aggi61 hat geschrieben: 11. Apr 2021, 08:00
Was wohl noch sehr lange gehen wird, da es wohl sehr viele Impf-Resistente Personen geben wird.
Einige werden sich das wohl noch überlegen. "Du kommst hier nur rein, wenn du geimpft bist! Hausrecht!" Gilt auch für Fluglinien / Länder ;)
Bei Fluglinien / Ländern war das schon immer so - man musste, wenn man bestimmte Flugreisen antreten wollte, z.B. eine Impfung gegen Gelbfieber nachweisen.

Ich denke auch, dass es sich die "gemäßigten Zögerer" noch überlegen werden. Was aus den radikalen Vernunftsverweigerern wird, ist mir letzten Endes egal. In dem Fall tun mir nur deren Kinder sowie Unbeteiligte leid, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können.
Epilepsie diagnostiziert im September 2019 nach Grand Mal. Kleinere Anfälle hatte ich schon viel länger, diese wurden jedoch immer als psychisch und stressbedingt abgetan.
Behandlung derzeit: Levetiracetam 1500 - 0 - 2000 - 0
Noch nicht anfallsfrei, aber seit Jan 2020 kein Grand Mal mehr
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Coronavirus Impfung
    von Spike » » in Informationen
    61 Antworten
    1845 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Amazoenchen
  • Erzieherin mit Epilepsie
    von Sandra89 » » in Ausbildung und Arbeit
    3 Antworten
    42 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Sandra89
  • Epilepsie Online Konferenz
    von susili » » in Allgemeine Epileptologie
    3 Antworten
    159 Zugriffe
    Letzter Beitrag von aggi61
  • Heilsteine bei Epilepsie anwenden?
    von Lilyhamm » » in Sonstige
    10 Antworten
    88 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Kolibri

Zurück zu „Allgemeine Epileptologie“