Lokalanästhesie/Zahnarzt - mehr Anfälle?

Antworten
Maschinica
Beiträge: 1
Registriert: 8. Jun 2023, 08:12
Antworten: 0

Lokalanästhesie/Zahnarzt - mehr Anfälle?

Beitrag von Maschinica » 8. Jun 2023, 10:02

Liebe Alle, bin neu hier, weil ich vezweifelt nach konkreten Erfahrungen suche. Mein Mann hat Epilepsie, nimmt seit ewig Lamictal, bekommt Anfälle 1x in einem bis 3 Monaten (meistens in der Nacht und man kann sie voraussagen - er sagt er ist „labil“ oder ich merk es an paar Merkmale), in 15-jährigen Beziehung musste ich 3x die Notfallspritze einsetzen, weil die Anfälle deutlich viel stärker waren. Wenn er sich „labil“ fühlt nimmt er auch oral Diazepam und an und für sich, wir leben wirklich sehr gut damit (ich werde jetzt nicht in die kompliziertere Sphären wie Nebenwirkungen usw.reingehen, da das Ganze tatsächlich mehr oder weniger gut funktioniert). Doch, seitdem er beim Zahnarzt etwas komplexeres erledigen muss, bzw. als erstes Zähne rausnehmen musste und dafür ziemlich viel Lokalanästhetikum reingespritzt bekommen hat, häufen sich seine Anfälle. Gleich nach dem Eingriff hat er einen Anfall gehabt, dann wieder 2x eine Reihe an Anfällen in den nächsten 3 Wochen (ohne vorher zu spüren so richtig dass sie werden, wie gewöhnlich und am Tag) und jetzt wieder nach 6 Tagen. Das ist einfach komplett außergewöhnlich und besorgniserregend. Hat jemand Erfahrung mit sowas? Gibt‘s da was anderes zu benutzen als Lokalanästhetikum? Ist es überhaupt bekannt, diese so zu sagen Wechselwirkung zw der Krankheit und Zahnarztspritzen? Danke und herzliche Grüsse, M
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 448
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45
Antworten: 0

Re: Lokalanästhesie/Zahnarzt - mehr Anfälle?

Beitrag von aggi61 » 9. Jun 2023, 08:41

Moin Maschinica

Zum Thema kann ich grade nichts sagen, da müssen andere helfen.

Aber ich würde dich bitten, etwas mehr Absätze in die Texte zu basteln, dann sind sie besser lesbar :)

Alles Gute für dich und deine Mann.
LG aggi
Schluffi
Beiträge: 85
Registriert: 7. Mai 2019, 15:13
Antworten: 0

Re: Lokalanästhesie/Zahnarzt - mehr Anfälle?

Beitrag von Schluffi » 10. Jun 2023, 19:05

Grüße

Nehme nun seit 23 Jahren eine 3 Fach Kombination und mit den lokalen Betäubungen beim Zahnarzt gab's keine Probleme!

Vielleicht nicht nur die Medikamente, welche für die Häufung der Anfälle in Frage kommen sondern auch Angst 🤔

Mal schauen welche Antworten es noch geben wird
Benutzeravatar
Flint
Beiträge: 72
Registriert: 19. Sep 2020, 21:34
Antworten: 0

Re: Lokalanästhesie/Zahnarzt - mehr Anfälle?

Beitrag von Flint » 11. Jun 2023, 09:06

Guten Morgen,

Also Ich habe 2er Kombie und bis jetzt auch noch keine Probleme bei Krone/Wurzelbehandlung gehabt.

Mein Zahnarzt macht auch noch " Angstbehandlung " ( Lachgas ).
Aber da habe ich noch nie gefragt Ob dann die betäubung wegfällt. ka. ob man dann so Schmerz unempfindlich ist.
kann ich mir aber eigentlich nicht vorstellen.

Schönen Sonntag noch
Gruß Flint

Lamotrigin: 350 - 0 - 350 ---- Levetiracetam: 1500 - 0 - 1500
"Je Größer der Dachschaden, desto besser ist der Blick auf die Sterne" :lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
Meditester
Beiträge: 365
Registriert: 27. Apr 2019, 12:11
Antworten: 0

Re: Lokalanästhesie/Zahnarzt - mehr Anfälle?

Beitrag von Meditester » 13. Jun 2023, 00:43

Hallo Maschinica!
Zahnarzt, da habe ich immer Angst.
Ich habe schon so viele schmerzhafte Behandlungen gehabt.
Die psychische Belastung spielt bei der Epilepsie eine grosse Rolle.
Ich kann viel Schmerz ertragen, aber beim Zahnarzt habe ich zu oft Probleme gehabt.

Meinen Zahnarzt habe ich informiert welche Medikamente ich nehme und das ich Epilepsie habe.
Stesolid / Diazepam habe ich in Tablettenform. Das muss ich vor der Behandlung nehmen,
weil ich sonst spastische Krämpfe im Rücken bekomme (ist aber nicht wegen der Epi).

Wenn es notwendig ist ein Antibiotikum oder andere Medikamente wegen der Behandlung zu nehmen
sage ich es immer meinem Arzt. (Auch ein Arzt kann mal etwas vergessen, weil er mal nicht genau in die Akte guckt.)
Ohne Betäubung kann ich keine Behandlung beim Zahnarzt ertragen. Bisher hat es immer gut funktioniert.

Die Betäubungen werden mit Sicherheit auch einen Einfluss auf die Epi haben.
Ich hatte schon einige Operationen bei denen ich nur eine Lokalanästhesie bekam.
Bei einer OP dachten sie das die richtige Dosis erreicht ist, aber ich gab ihnen zu verstehen das ich noch alles spüre.
Nach einer weiteren Infusion war ich plötzlich "voll" weg.
Wie Medi wirken ist bei Jedem anders. Ich nehme Lamictal als zweites und Liskantin seit Beginn der Krankheit.

Meditester
Zitat Søren Kierkegaard:
"Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden"
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 614
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54
Antworten: 0

Re: Lokalanästhesie/Zahnarzt - mehr Anfälle?

Beitrag von Amazoenchen » 24. Jul 2023, 18:29

Ich bagn bus anhin Lamictal und Keppra.
Als ich den neuen "Stift-Zahn" einsetzen lassen mussen, hatte der Zahnchirurg wohl Angst, es könnte etwas passieren. Ich nahm mach Rücksprach mit meinem Epi-Doc Temesta.

Hat Dein Mann das Problem mit seinem Epi-Doc jemals angesprochen? Er ist Ansprechpartner Nummer 1.
Ich weiss nicht, weshalb ich beim Dentalhygieniker und Zahnarzt vermehrt Anfälle habe. (Komplex-fokal). Ich kann mir keinen Reim drauf machen. Meine gehen ja nur 30 Sekunden, dann kann der Zahnarzt weiterwerkeln.
Schreibfehler sind mit Absicht und dienen nur zur Belustigung der Leser 8-)
Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 578
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56
Antworten: 0

Re: Lokalanästhesie/Zahnarzt - mehr Anfälle?

Beitrag von Kolibri » 1. Aug 2023, 17:44

Hallo Maschinica,

ich hatte mal ein seltsames Erlebnis nach einer Behandlung mit Lokalanästhetika. Mir war schwindlig wie volle Überdosierung. Eine Frau begleitete mich zum Zug, dass ich nicht zusammenklappe und auch geradeaus gehe.

Tagsdrauf meldete ich es meinem Epileptologen, schrieb aber auch die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie (DGfE) an, damit sie davon wissen. Ich war zwar die einzigste, die sowas berichtete, aber immerhin wurde etwas in Verbindung mit einem Lokalanästhetikum berichtet.

Deshalb würde ich Dir bzw. Deinem Mann empfehlen, das dem behandelnden Arzt und der DGfE zu melden. Zur Auflistung für die ist wichtig, welche Medikamente er nimmt (wenn andere an diesem Tag oder Tage zuvor, z.B. was gegen Kopfschmerzen, auch anmerken). Und was Du hier berichtet hast, die Anfallshäufigkeit.

Der Link: https://www.dgfe.org/kontakt
LG, Kolibri
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeine Epileptologie“