Fast kein Levetiracetam

Schluffi
Beiträge: 56
Registriert: 7. Mai 2019, 15:13

Re: Fast kein Levetiracetam

Beitrag von Schluffi » 20. Jul 2019, 20:30

Da der Schluffi "nur" ca 1km von der Grenze zu den Niederlanden entfernt wohnt,ist ihm dies bekannt :D
Trotz allem wird der Schluffi wohl nach ca. 10 Jahren Original beim Generika bleiben!
Schluffi
Beiträge: 56
Registriert: 7. Mai 2019, 15:13

Re: Fast kein Levetiracetam

Beitrag von Schluffi » 27. Jul 2019, 09:38

Wohl doch nicht so "lustig" mit dem Generika von Heumann!
Da nun umgestellt ist und der Rest von UCB aufgebraucht ist,gibt's Täglich Auren welche noch zu unterdrücken sind :D

Mal schauen was noch kommen wird ;)
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 242
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Fast kein Levetiracetam

Beitrag von Amazoenchen » 28. Jul 2019, 19:07

Schluffi
Das kann auch mal eine schlechte Phase Deinerseits sein. Wenn was Aussergewöhnliches ist und Anfälle kommen, suchen wir die Auslöser und schwupp: Alles klar: Liegt am Generikum.... Aber dass es etwas ganz Anderes gewesen sein könnte, liegt schon weiter weg. Und schon ist man "überzeugt", es lag am Generikum.

Ich hatte auch schon Katastrophen-Wochen. (So ein mal im Jahr. Aber dann krachts schon mit den komplex-fokalen Anfällen). Und ich habe null Ahnung weshalb. - Noch weniger als sonst. Da müsste noch Zahnschmerzen dazukommen und alles würde dann am Analgetikum liegen :))

Schluffi, ich will Dir aber nicht unterstellen, dass es bei Dir nicht so ist. -
Es ist nur so ein Philosophieren, was, wenn, wie...
Schreibfehler sind mit Absicht und nur zur Belustigung der Leser !
Schluffi
Beiträge: 56
Registriert: 7. Mai 2019, 15:13

Re: Fast kein Levetiracetam

Beitrag von Schluffi » 28. Jul 2019, 19:37

Die 40 Grad im Schatten vergessen,welche das Hirn oder was davon geblieben ist überhitzen :D
Benutzeravatar
Meditester
Beiträge: 184
Registriert: 27. Apr 2019, 12:11

Re: Fast kein Levetiracetam

Beitrag von Meditester » 28. Jul 2019, 19:58

Hi Schluffi!
Ich hoffe mal, dass die belastenden Tage schnell vorüber gehen.
Mir ist auch nicht so wohl bei Hitze.
Da hat ja der Körper mehr zu regulieren (Kreislauf).
Bei uns wird es z.Z. erst um ca. 22.00 Uhr etwas angenehmer.

Doch ist selbst bei den Nachttemperaturen der Schlaf nicht so intensiv und oft wach liegen angesagt.
Da lege ich mich dann nachmittags hin (wenn es geht) und evtl. kommt tiefer Schlaf für kurze Zeit.
So ist die Möglichkeit der Anfälle etwas geringer.
Jedoch kommt ab und zu mal ein komplex-fokaler durch.

Meditester
Amapola
Beiträge: 8
Registriert: 1. Aug 2019, 16:15

Re: Fast kein Levetiracetam

Beitrag von Amapola » 1. Aug 2019, 16:50

Hallo zusammen,
mein Name ist Amapola und ich bin neu hier.
Zum Thema "Fast kein Levetiracetam" kann ich folgendes sagen:
Ich habe gestern von meiner Neurologin zum ersten Mal ein Rezept für ein Medikament gegen meine Epilepsie
bekommen - und zwar Levetiracetam 500mG von betapharm.
Dieses Rezept gab ich heute Morgen in der örtlichen Apotheke ab, die mussten es erst besorgen und lieferten
mir vor 2 Stunden Levetiracetam 500mG der Firma Hormosan.
Also scheint hier im kleinen Saarland keine Lieferengpässe zu geben.
Liebe Grüße
Amapola
Schluffi
Beiträge: 56
Registriert: 7. Mai 2019, 15:13

Re: Fast kein Levetiracetam

Beitrag von Schluffi » 1. Aug 2019, 19:40

Erst einmal Grüße und Willkommen Amapola

Hier gings um das Original von UCB mit dem Handelsnamen KEPPRA
Da gibts aber schlimmeres ;)

Ist nur Ungewohnt,wenn nach ca.10 Jahren Original ein Generika "gefuttert" wird!
Der Unterschied ist in der Bioverfügbarkeit (Hilfsstoffe) zu finden,an welche der Körper sich nach einer so langen Zeit erst einmal gewöhnen (umstellen) darf oder muss :D

Generika gibts immer reichlich,wozu das von Hormosan somit auch gehört.

Dann mal weiterhin viel Spaß beim lesen und stöbern
Amapola
Beiträge: 8
Registriert: 1. Aug 2019, 16:15

Re: Fast kein Levetiracetam

Beitrag von Amapola » 4. Aug 2019, 10:48

Ahso, habs verstanden. Bin ja noch neu in der Branche :D
Und danke fürs willkommenheißen.
Nehme es seit 2 Tagen (morgens und abends jeweils 500mG) bin nachmittags ziemlich schlapp und müde und leicht schwindlig. Lege mich dann eine Stunde hin, schlafe wie ein Brett und danach gehts wieder. Die Neurologin wies mich darauf hin, dass diese Nebenwirkungen nach zwei, drei Wochen wieder vorüber gehen. Wills mal hoffen.
Liebe Grüße
Amapola
Benutzeravatar
Joy
Beiträge: 149
Registriert: 26. Apr 2019, 22:53

Re: Fast kein Levetiracetam

Beitrag von Joy » 5. Aug 2019, 13:08

Hallo Amapola,

auch von mir ein herzliches Willkommen im Forum.😉

Das die AE's bestellt werden müssen, ist leider keine Seltenheit (auch nicht im anderen Bundesland). Egal, welches Medi, außer Lamotrogin haben sie bei mir noch nichts da gehabt und ich hab alle durch...

Letzte Woche habe ich von den Zonnegran ein anderes (glaub auch Generika?) verschrieben bekommen, weil das eine gänzlich eingestellt wird. Ich hab schon nachgegoogelt, da sind 3 Stoffe nicht drin, die ich vorher hatte, dafür 2 andere, bin schon gespannt. Die alten halten noch für etwa 2 Wochen. Hoffe nur, es wird nicht schlechter werden.
lg Joy
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Fast kein Levetiracetam

Beitrag von aggi61 » 6. Aug 2019, 07:10

Das die AE's bestellt werden müssen, ist leider keine Seltenheit (auch nicht im anderen Bundesland).
Stimmt!
Deshalb: Nie auf den letzten Moment zum Arzt um sich neue Medis verschreiben zu lassen, immer drauf achten:
- auch ein Arzt kann mal krank sein
- auch eine Praxis kann mal zu sein wegen Urlaub
damit man nicht in die Bedrängnis gerät, plötzlich keine Medis mehr zu haben oder einem fremden Arzt erklären zu müssen, warum man diese Medis von genau DIESEM Hersteller braucht :)
LG aggi
Antworten

Zurück zu „"neue" Antiepileptika“