!!! Wichtiger Hinweis !!!

Am 16.November 2019 ist das Forum in der Zeit von ca. 20.00 Uhr bis vorraussichtlich 22.00 Uhr nicht erreichbar.
Es werden umfangreiche interne Updates gemacht. Wir bitten um Verständnis.

zurück von briviact auf keppra

Antworten
susili
Beiträge: 14
Registriert: 28. Apr 2019, 20:46

zurück von briviact auf keppra

Beitrag von susili » 6. Nov 2019, 18:22

hallo ihr lieben,

ich wechsle gerade zurück.

auf folgender seite finden sich meine beweggründe des hin und zurück:

https://www.susili.de/epilepsie-keppra.html

auszug:

Bei mir macht sich Ernüchterung breit. Seit 24.11.2018 nehme ich jetzt Briviact.... 10 Monate.

Folgende, ich schreib mal, Nebenwirkungen fallen mir auf:

- 2x psychotische Störung

- Fatique, extrem schnelle Erschöpfung, teils von nix

- schwankender Gang

- ängstlich im Straßenverkehr

- psychisch sehr dünnhäutig, also Briviact hat ganz klar auch Psychonebenwirkungen

- allgemeine Interessenlosigkeit

- Kreativität absolut zusammengeschmolzen, z.b. sehr wenig neue Homepageideen

- sobald ich mich setze, krieg ich einen Schweißausbruch und habe eine kaltschweißige Stirn

- ich glaub... öfter RLS

- Schlafstörungen - naja

- Anfallsfrequenz etwas, aber nur etwas besser... gefühlt...

so, etwa bis hier.... sehr ernüchternd... ich bin noch nicht ganz sicher... aber zu 70% sag ich "Keppra war trotz allem für und wider ausgereifter und hat mir besser gefallen"... mit Keppra hatte ich ganz klar viel mehr "Power".

ob ich jetzt schreibe und mich entscheide: ich möchte Keppra wieder haben, kann ich noch nicht sagen, aber ich bin nah dran.



Briviact (Brivaracetam) weg --- Keppra (Levetiracetam) da

edit: 23. September 2019

Ab dem 24. September 2019 fange ich langsam an, Keppra (lev) wieder einzuschleichen:


liebe grüße, susanne
aggi61
Beiträge: 57
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: zurück von briviact auf keppra

Beitrag von aggi61 » 7. Nov 2019, 07:50

Wie ärgerlich, dass es dir nicht besser geholfen hat :(

Ich hätte dir gewünscht, dass das Briviact besser anschlägt ...
LG aggi
Benutzeravatar
Joy
Beiträge: 81
Registriert: 26. Apr 2019, 22:53

Re: zurück von briviact auf keppra

Beitrag von Joy » 7. Nov 2019, 09:48

zurück zu Keppra? War das nicht das Medi, bei dem du ein hmm... schwer einschneidendes Erlebnis hattest?

Aber du bist ja schon groß und weißt sicher, was du da tust.

Ich wünsche dir, dass du gut eingestellt werden kannst.
lg Joy
Benutzeravatar
Meditester
Beiträge: 87
Registriert: 27. Apr 2019, 12:11

Re: zurück von briviact auf keppra

Beitrag von Meditester » 7. Nov 2019, 10:29

Hallo susili!
Ebenso wie Joy habe ich noch die Erinnerung das du nicht die beste Lebensqualität mit Keppra hattest.
Ist ein anderes Medi zu testen nicht infrage kommend?
Gibt es Keines welches du sonst nehmen könntest?

Meditester
Benutzeravatar
Meditester
Beiträge: 87
Registriert: 27. Apr 2019, 12:11

Re: zurück von briviact auf keppra

Beitrag von Meditester » 7. Nov 2019, 17:57

Hallo susili!
Ich habe in deinen Beitrag, deinen Link hinein geguckt.
Das ist ja nicht ermutigend.
Du hast ja soviele Medi genommen.
Wieso hast du Keppra ausgewählt? Ist da keine Alternative?
Ewig diese Unberechenbarkeit der Epi!
:cry:
Ich war superfroh als nach Absetzen von Keppra bei mir die Aktivität im Gehirn sich sehr verbesserte.
So kam es das ich wieder dichten und Gedanken ausdrücken kann.
Das ist für mich ein Gewinn.
So kann ich es sehr gut nachempfinden wenn du plötzlich deine Gaben, Talente vermisst.

Es ist nervend, denn Sovieles wirkt sich auf die Epi aus.
Durch meine neue Diagnose (noch als Zugabe Diabetes) ist noch ein Medi mehr.
Und so ist gleich wieder eine Beeinflussung der Epi bemerkbar gewesen.
:shock:
Meditester
susili
Beiträge: 14
Registriert: 28. Apr 2019, 20:46

Re: zurück von briviact auf keppra

Beitrag von susili » 7. Nov 2019, 18:57

liebe meditester,

keppra war bisher das einzige, was mehr ode weniger gut gegen grand mal anfälle half. ansonsten bin ich mediresistent und hab so gut, wie alles ausprobiert. ich werde weiter zurück auf keppra gehen. es scheint besser zu werden.
und wenn ich unter briviact auch psychosen bekomme, dann hätte ich gleich beim keppra bleiben können. jetzt muß ich sogar das risperdal erhöhen.

ich muß abwarten.

liebe grüße, susili
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 84
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: zurück von briviact auf keppra

Beitrag von Amazoenchen » 9. Nov 2019, 15:48

Hallo susili

Jetzt hast Du bald Cholera und Pest gleichzeitig in Kombi mit Malaria.
Da habe ich doch einiges mehr Glück. Mal abgesehen von ner Kleinigkeit, die seltsam ist.

Ich hoffe, dass Dir das Risperdal nicht wieder so grosse Probleme bereitet.
Schreibfehler sind mit Absicht und nur zur Belustigung der Leser !
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Pharmakotherapie“