Absencen durch "Augen zu machen"?

Antworten
snowflake
Beiträge: 30
Registriert: 19. Jul 2020, 16:46

Absencen durch "Augen zu machen"?

Beitrag von snowflake » 1. Dez 2020, 17:43

Hallo zusammen,

ich wollte mal fragen, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen "Augenschluss" und Absencen?
Wernn ich abends im Bett liege und die Augen geschlossen habe, schön entspannt bin, merke ich (oft stärker wie tagsüber) meine Absencen...

Hat jemand eine Idee?
Viele Grüße und danke :)
Benutzeravatar
Meditester
Beiträge: 236
Registriert: 27. Apr 2019, 12:11

Re: Absencen durch "Augen zu machen"?

Beitrag von Meditester » 1. Dez 2020, 18:07

Hallo snowflake!
Wahrscheinlich fällt es deinem Gehirn schwer "abzuschalten."
(Ist keine med. Analyse)
Mir ging es oft so das ich den Tagesablauf oftmals erst im Bett verarbeiten musste
wenn soviel geschehen war.
Des öfteren hatte ich gerade beim Entspanntsein ein "Anklopfen" der Epi.

Es kam auch vor das bei freudigen Erlebnissen mal die Epi sich meldete.
Es ist und bleibt eine Krankheit, welche mir stets wieder "neue Erlebnisse" beschehrt.
So wie die Krankheit anfangs war ist sie schon lange nicht mehr.

Meditester
Zitat Søren Kierkegaard:
"Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden"
Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 232
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: Absencen durch "Augen zu machen"?

Beitrag von TablettenJunky » 1. Dez 2020, 19:57

Puh, eine schwierige Frage. Ich selbst habe das nicht und muss da passen. Was mir aufgefallen ist, erst seit dem ich mit meiner Freundin zusammen bin und auch wohne berichtet Sie mir davon das ich auch Nachts Anfälle bekomme.
Dies wurde damals ausgeschlossen.
snowflake
Beiträge: 30
Registriert: 19. Jul 2020, 16:46

Re: Absencen durch "Augen zu machen"?

Beitrag von snowflake » 2. Dez 2020, 14:44

@Tablettenjunky: Wie äußern sich die Anfälle Nachts bei dir? (Evtl auch mit "aus dem Bett springen z.T, mit Automatismen, Angst und "Halluzinationen"? :ugeek: :?: ) Wurde es bei dir mittels Langzeit EEG ausgeschlossen damals oder bzgl der Anamnese?

@Meditester: Wenn ich so überlege, du könntest recht haben... ich merke es auch immer während der EEG´s das (ich selber) vermehrt meine Anfälle spüre (sprich den Tonusverlust etc) als wenn ich bspw Hyperventilieren muss oder so...klar Hyperventillieren KANN auch mal vermehrte Anfälle nach sich ziehen, das hatte ich auch schon. Vermehrt habe ich diese jedoch in Ruhe.
Ich habe auch selber bei mir beobachtet, dass ich, wenn ich meine Augen zumache oftmals das "Problem" habe, dass die Lider ganz ganz schnell "flattern"/ klonisch :?: sind....
Freitag habe ich ein Gespräch mit meinem Neuro, mal schauen. Ich hatte ihm ja ein Video eines Anfalls zukommen lassen, ich bin gespannt was er sagt....

Viele Grüße euch zwei, und einen ruhigen restlichen Tag! :)
Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 232
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: Absencen durch "Augen zu machen"?

Beitrag von TablettenJunky » 4. Dez 2020, 14:41

snowflake hat geschrieben: 2. Dez 2020, 14:44 @Tablettenjunky: Wie äußern sich die Anfälle Nachts bei dir? (Evtl auch mit "aus dem Bett springen z.T, mit Automatismen, Angst und "Halluzinationen"? :ugeek: :?: ) Wurde es bei dir mittels Langzeit EEG ausgeschlossen damals oder bzgl der Anamnese?
Hallo snowflake,

Automatismen sind dabei, also ich verlasse gern das Bett :) oder weiter auch die Wohnung. Springen wäre etwas zu aktiv :lol:

Angst und "Halluzinationen habe ich nicht, hört sich für mich aber verdammt nach einer Nebenwirkung an und nicht nach einem Anfall. Das würde ich mal nachlesen bzw. abklären lassen. Das würde ich nicht so einfach stehen lassen. Ich denke dabei an KEPPRA wo im Waschzettel gerade sowas drin steht auch in Beziehung auf Suizid-Gedanken.

Wurde damals ausgeschlossen als ich ja mehrfach in Bonn in der Ableitung lag. Die Automatismen habe ich aber auch erst später bekommen, da sich meine Anfälle von der Art her geändert haben, wie auch der Zeit.

Aber auch als ich diese Automatismen hatte, bekam ich nie einen auf der Station :roll: was klar war. Vorführungseffekt :( Dafür habe ich eine diverse Videosammlung die sich meine Neurologin und auch Bonn immer gerne ansehen. Anhand dessen besser bestimmen können


Das einzige was ich gefunden habe, aber wie sehen deine Halluzinationen aus?

Epilepsie: In einigen Fällen werden epileptische Anfälle von Sinnestäuschungen begleitet, etwa von Geruchs- und Geschmackshalluzinationen.
snowflake
Beiträge: 30
Registriert: 19. Jul 2020, 16:46

Re: Absencen durch "Augen zu machen"?

Beitrag von snowflake » 4. Dez 2020, 15:07

Hallo Tablettenjunky

ich hatte heute Kontakt mit meinem Neuro. Er sagte es KÖNNTE evtl Epi (Absencen) jedoch auch funktionell (psychogen) sein, das sei ein zweischneidiges Schwert. Da er nun die Praxis aufgibt werde ich zu einer Kollegin weitergeleitet, die sich "meinen Fall" anschaut.

Meine "Halluzinationen" (ich hoffe du fällst nicht vor Schreck um jetzt...): Ich hatte schon Spinnen im Bett gesehn, "Männer vor meiner Zimmertür die in mein Zimmer schauen", eine Hand die an der Tapete hochging.... wenn das passiert, habe ich IMMER das Gefühl wach zu sein, auch wenn das anschließende "erwachen" nicht wie sonst ist..ich habe das Gefühl "Starrend" dazuliegen wenn ich richtig "wach werde", dann habe ich Herzrasen, Panik (aufgrund dessen was ich "gesehen habe", schnaube laut, schlage die Decke zurück, schnell aus dem Bett (währenddessen habe ich Lücken) und IMMER an der Zimmertür bin ich wieder "komplett da". Dann gehe ich ins Bett zurück, beruhige mich schnell wieder (auch der HErzschlag etc) und schlafe ein.

Geruchsauren habe ich, ja. "Grillgerüche und Rauchgestank".

Ich weiß auch nicht.... funktionell? Ich bin gespannt was die Ärztin sagt, denn ich habe ja auffälligkeitem im EEG gehabt während der Anfälle (sharp waves und spikes frontotemporal).
Und neulich hatte ich ja auch die Situation das ich schmatzend und mit zuckendem/steifem rechten Arm aufgewacht bin und hatte da auch das Gefühl "zu starren", auch war ich desorientiert dabei...
In der Grundschule hatte ich diese "Absencen" ja auch schon, bei Diktaten habe ich oft Buchstaben und Worter vergessenn (da wusste aber keiner den Grund).
2018 fing es dann plötzlich an in der BErufsschule das ich während des Unterstreichens einer Überschrift plötzlich "weg" war und als ich wieder da war hatte ich die Überschrift durchgestrichen, der Stift lag vor mir, das Lineal auch...ich wusste aber nichts davon... AB DIESEM TAG begann "das Elend" mit den Anfällen....
Aktuell nehme ich Orfiri 150mg morgens 2 und Abends 3 Tabletten.
Wobei ich Abends immer noch mit Absencen bzw Anfällen bei Augen zu machen kämpfe....

Wenn es funktionell WÄRE hieße es Therapie- ich wüsst aber nicht was therapieren.... und das meine ich ernst (dann kommt immer "Ach es gibt immer versteckte "Ursachen" die man selber nicht weiß.." - NEIN! Das kann ich absolut nicht bestätigen... und ich möchte mir nicht ausmalen was passiert wenn ich dann komplett ohne Medi wäre

Viele Grüße Snowflake
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 264
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Absencen durch "Augen zu machen"?

Beitrag von aggi61 » 5. Dez 2020, 07:59

Man kann auch beides haben: Psychogene Anfälle und "richtige" Epilepsie ...
LG aggi
Antworten

Zurück zu „Allgemeine Epileptologie“