Frage zu Aura

Antworten
snowflake
Beiträge: 79
Registriert: 19. Jul 2020, 16:46

Frage zu Aura

Beitrag von snowflake » 2. Apr 2021, 10:37

Hallo zusammen,

Ich hab ja hier schon geschildert dass ich nun als vermutliche bzw ziemlich sichere Aura Pulsveränderungen und Unruhe habe.

Die Automatismen geben gerade Ruhe zum Glück.
Allerdings habe ich besagte Pulsveränderung immer wieder noch. Schnellen Herzschlag mit “Unruhe“ oder eher Herzklopfen. Dazu irgendwie einen Druck im Oberbauch...ganz komisch. Nervös bin ich dann auch ganz minimal.
Ich habe es immer unter Tags, Abends war bis dato noch nichts.
Ergenyl wurde ja nochmal Hochdosiert und umgestellt auf das Rerardpräparat.

Bis dato hatte ich als Vorgefühle immer Geschmacksempfinden nach “verkohltem Fleisch“ bzw Rauchgeruch.

Wird das mit der Zeit nun besser oder ist es positiv zu sehen das es bzgl der Umdosierung nun eine Änderung der Anfälle gibt?

Liebe grüße und schöne Ostern euch! :-)
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 473
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Frage zu Aura

Beitrag von Amazoenchen » 2. Apr 2021, 17:55

Da gibt es nur eins:
Abwarten und Tee trinken. - Und hoffen, es gibt keine Anfälle. Ein wenig positiv denken, wäre ganz gut. Und - ich will Dir wirklich nichts unterstellen oder so. Nicht allzu stark in Dich hineinhören: War der Pulsschlag ein wenig erhöht?

Es wäre echt gut, wenn Du einen Epileptologen hättest, mit dem Du so offen wie hier, über Deine "Angste /Unsicherheiten" reden könntest. V.a. erst recht, während der Phase der Erhöhens.
Schreibfehler sind mit Absicht und dienen nur zur Belustigung der Leser 8-)
Benutzeravatar
Meditester
Beiträge: 308
Registriert: 27. Apr 2019, 12:11

Re: Frage zu Aura

Beitrag von Meditester » 2. Apr 2021, 18:51

Hallo snowflake!
Wir sind ja keine Spezialisten.
Und eine Glaskugel sagt uns auch nicht wie es mal weiter geht.
:?
Ich hatte am Anfang auch nur Auren, später kamen GM hinzu.
Da die Medizin damals auf dem Gebiet der Neurologie noch "Neuland" war
wurde ich darauf nie hin gewiesen, weil ich deshalb nicht zum Arzt ging.
Ich meinte das es wohl durch Belastung kam.

So nahm mein ICH es einfach so hin.
Also war es positiv, meine Psyche war nicht beeinflusst.
Erst durch GM wurde die Epilepsie diagnostiziert und behandelt.

Wie sich ein Medikament auf einen Organismus auswirkt ist individuell.
Ich ging immer auf Besserung hoffend an ein neues Medi heran.
Beipackzettel lesen ist im nach hinein geschehen, wenn irgend welche NW kamen.
Ansonsten hätte ich wohl schon zuvor Angst vor den aufgeführten NW gehabt.

Wie es bei den Anderen ist weiß ich nicht.
Mit der Zeit hat sich die Krankheit verändert.
Aber es ist wichtig Jemanden/ einen Spezialisten zu haben
auf dem Gebiet mit dem man offen reden kann.

Meditester
Zitat Søren Kierkegaard:
"Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden"
snowflake
Beiträge: 79
Registriert: 19. Jul 2020, 16:46

Re: Frage zu Aura

Beitrag von snowflake » 2. Apr 2021, 19:39

Meditester, da hast du recht. Ich bin gespannt was die Neurologin zu meinen Schilderungen sagt, ich hab ja einen Termin Ende Mai dort als Neupatient.

Amazönchen, bzgl des reinhörens hast du recht, das sollte man nicht.
Aber du hast was falsch verstanden was ich schrieb: es sind nicht “psychische Ängste“ sondern das Gefühl von Alarmzustand des Körpers. Genau wie damals bei bzw vor der ersten Episode. Es fühlt sich eher wie in Richtung inneres Panikgefühl an. Wie schnell der Puls war kann ich leider nicht sagen...

Dazu muss ich evtl noch hinzufügen dass ich einen Stressor habe der “mich Plagt“ (Krankenkasse mag meine Reha nicht verlängern trotz Fortschritte. Der Arzt hier hat Widerspruch eingelegt. Dieser Schwebezustand stresst mich das spür ich selber, aber ich kann es nicht ganz ablegen..).
Nun hoffe ich das beste...

Ich wünsche euch einen schönen Abend!
Liebe grüße :-)
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeine Epileptologie“