Konzentrationsprobleme

Antworten
Peter04
Beiträge: 16
Registriert: 28. Nov 2020, 16:59

Konzentrationsprobleme

Beitrag von Peter04 » 11. Sep 2021, 14:19

Ich nehme seit mehreren Jahren Levetiracetam (2 x 500 am Tag). Seit längerem leide ich unter Konzentrationsproblemen und Leseschwierigkeiten.

Mein Neurologe ist der Meinung, dass die Konzentrationsprobleme nicht vom Levetiracetam kommen, sondern aufgrund der Tatsache, dass mein "Gehirn nicht zur Ruhe kommt."

Er schliesst das daraus, dass mein EEG immer wieder Sparks&Waves mit einer Länge von 2,5-3 Sek. aufweisen. Er schliesst daraus "kleine Anfälle", die ein Chaos im Gehirn verursachen. Er hat es bildlich so erklärt, dass in meinem Gehirn wie bei einem Schachbrett dadurch alle Spielfiguren immer wieder Durcheinanderfliegen und ich mich dadurch nie wirklich konzentrieren kann.

Kennt jemand diese Problematik?
Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 288
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: Konzentrationsprobleme

Beitrag von TablettenJunky » 15. Sep 2021, 22:58

Hallo Peter,

Konzentrationsproblemen sind Nebenwirkungen aller Neurologischen Medikamente, typisch Antikonvulsiva.
In welcher Form Leseschwierigkeiten?

Levetiracetam ist allerdings nicht typisch dafür bekannt, wie zu Beispiel Topiramat oder Zonesamid. Aber woher er das genau wissen will? Das sind Annahmen vermute ich mal, trotzdem kann es zu diesen NW kommen. Das steht in jedem Beipackzettel.

Die Problematik kenne ich nach 30 Jahren nur zu gut. Hatte Keppra, Topiramat, Zonisamid usw.
Therapieresistent schon lange, dazu meine ich das die Dinger egal welche und in welcher Kombination dann meine Birne eh matschig gemacht haben.
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 432
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Konzentrationsprobleme

Beitrag von Amazoenchen » 16. Sep 2021, 19:34

Hallo Peter

Wie bist Du allgemein mit Deinem Neuro zufrieden? Nimmt er Dich allgemein ernst? Wie steht es mit der Adhärenz (Arzt - Patient - Beziehung)?

Wenn Du Dich im Normalfall sehr gut bei ihm aufgehoben fühlst, dann glaub' ihm mal seine Ausführung. EEG - Interpretation ist sehr schwer. Da muss man den Patienten und seine Epilepsie kennen und darf nicht aus dem Lehrbuch schliessen.

1000 mg Keppra sind nicht extrem viel.
Versuche mal herauszufinden, wann diese Probleme auftauchten.
Schwanken die Störungen? - Essen, Sport, Wetter, bestimmte Situation. (Hören von bestimmter Musik, Gerücken, etc?)
Tageszeit? Usw. usf.
Zu viel / zu wenig Schlaf, schlechter Schlafrhythmus...
Schreibfehler sind mit Absicht und dienen nur zur Belustigung der Leser 8-)
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeine Epileptologie“