Prächirurgische Diagnostike (2 Stufen)

Antworten
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 184
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Prächirurgische Diagnostike (2 Stufen)

Beitrag von Amazoenchen » 10. Apr 2020, 23:12

Sosele
Ich habe nun den Austrittsbereicht nochmals gelesen. Vor allem die Reihenfolge des weiteren Vorgehen.
Prozedere steht da: SISCOM, ambulante neuropsychologische Verlaufskontrolle / fMRI in Falle einer Entscheidung für die weiterführende Diagnostik mittels invasiver Diagnostik. Also, gemäss dem Schema da unten hat man vor, die Stufe 1 zu vervollständigen.

Das mit neuropsychologischer Verlkaufskontrolle und FMRI hatte mir Onkel Professor nichts gesagt. Aber ich habe in den Unterlagen im Netz (Bonn, Freiburg, div. Fachzeitschriften) gelesen. Von Kristina König und Martin Kurthen.

Stufe 1 Diagnostik (nicht invasiv)
Intensiv-Monitoring (EEG mit Video) wenn möglich mit Anfall
Neuropsychologische Testung
MRI
fMRI
hier steht noch, bei MRI-negativen Befund können weitere Bildgebende Verfahren angewendet werden wie PeT, SPECT
(PS: PET ist sehr teuer).

Stufe 2 Diagnostik (invasiv)
Wada-Test oder Etmodata Speech and Memory Test
Implantation von subduralen Streifen-, Flächen- und Tiefenelektroden mit anschliessender Ableitung eines Video-EEG-intensiv-Monitorings

und dann wäre die OP dran...
Schreibfehler sind mit Absicht und nur zur Belustigung der Leser !
Antworten

Zurück zu „Epilepsiechirurgie“