Ausdosierung von Perampanel

Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 361
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56

Ausdosierung von Perampanel

Beitrag von Kolibri » 11. Jun 2020, 01:44

Hallo Ihr Lieben,

die Firma stellte das Medi für ein paar Wochen oder Monate (keine konkrete Angabe für den Apo) ein. Mich ärgerte das total, weil ich mit 4 mg fast den ganzen Tag verschlafe, eigentlich höher gehen soll und mir nichts, dir nichts steh ich fast auf dem trockenen. 28 Stück hatte ich noch und von der Eindosierung noch ein paar 2 mg-Tabletten. Von 15 auf 30 mg Clobazam kann ich gehen. Also jetzt Gefühlssache.

Runterdosieren war eine Wohltat: länger als 1 Std. auf sein zu können. Ab 2 mg kam öfter Traurigkeit, ein paar mal Suizidgedanken, aber bloß "oberflächlich". Da es bei uns tgl. regnet, "weint" der Himmel für mich. :D Heute gehts mit der Zerteilung der 2 mg-Tabl. los und morgens 1/4 bzw. 2,5 mg Clobazam. Bleib schön brav im Bett, meine Beißschiene rein - sollte ein Grand mal kommen, bin ich schon mal geschützter.
LG, Kolibri
Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 165
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: Ausdosierung von Perampanel

Beitrag von TablettenJunky » 13. Jun 2020, 16:56

Ich hab das bis 12mg genommen. Als ich das abends dann nahm war in einer halben Stunde Ende. Ich könnte mich wegen Schwindel gar nicht auf den Meinen halten. Doppelt gesehen habe ich auch. Setzte es dann ab, kurze Zeit später war es hier dann eh vom Markt.
Was aber gut wirkte, es war das erste Medikament was gegen die Automatismen half.
Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 361
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56

Re: Ausdosierung von Perampanel

Beitrag von Kolibri » 13. Jun 2020, 22:31

Ja? Wär super gewesen, wenn es besser angesprochen hätte. Eine Reduzierung hat wg. den NW nix gebracht oder wolltest des dann gar nicht mehr probieren. Bei 2 mg hab ich keine Probleme, bringt aber auch nix. :lol:
LG, Kolibri
Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 165
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: Ausdosierung von Perampanel

Beitrag von TablettenJunky » 14. Jun 2020, 17:14

Die NW sind meiner Ansicht nach schon heftig. Dazu nahm ich locker 30 kg zu. Aber wenn ich das Abends genommen habe, konnte man eine halbe Stunde später nichts mehr mit mir anfangen. Zu müde, Schwindel, Doppelsehen. Dann habe ich es abgesetzt und wenig später war es ja dann nicht mehr zu bekommen.
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 243
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Ausdosierung von Perampanel

Beitrag von Amazoenchen » 14. Jun 2020, 18:48

Ich habe Fycompa in Höchstdosis von 10 mg genommen. War selbst aber nie eine Schlaftablette. Fycompa hat mich aber auch nicht zusätzlich müde gemacht. Es hatte leider auch keine Wirkung.

Menno, sind wir Menschen verschieden :D
Schreibfehler sind mit Absicht und nur zur Belustigung der Leser !
Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 361
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56

Re: Ausdosierung von Perampanel

Beitrag von Kolibri » 15. Jun 2020, 12:46

Normalerweise vertrag ich recht viel, weshalb normale Dosen "nichts" sind.ein Doc in Vogtareuth meinte, ich müsste ordentlich mit Lamotrigin runter. Klingt logisch, aber wenn es Fycompa auf so langen Zeitraum nicht gibt, brauch ich gar nicht erst anfangen. :(
LG, Kolibri
Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 165
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: Ausdosierung von Perampanel

Beitrag von TablettenJunky » 15. Jun 2020, 13:41

Fycompa ist doch wieder zu haben, der Bauer in Bonn hat mir das vorn paar Monaten nochmal angeboten. Da ging es irgendwie um die Zulassung und wie immer ums Geld
Ich meine das kannst du dir normal verschreiben lassen von deinem Neurologen.
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 243
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Ausdosierung von Perampanel

Beitrag von Amazoenchen » 15. Jun 2020, 20:03

Mein Onkel Doktor hat Lamictal nicht reduziert.
Es gibt ja keinen Grund, das zu machen. Zuerst kommt das Medi rein. Wenn es nutzt, kann das andere langsam reduziert werden. Dann zeigt es sich, ob das wirklich funktioniert. Sonst würde halt Lamictal so bleiben.

Wir haben am Keppra auch erst geschraubt, als wir sicher waren, dass das Zonegran optimal drin ist, dito Lamictal. Nach 3 Wochen zeigte sich: Keppra nützt in hoher Dosis halt doch ein wenig.
Dass der Switch auf Briviact geklappt hat, ist umso schöner :)

Kolibri, ich drücke Dir die Daumen, aber ich würde Lamictal nur langsam reduzieren. Du hast doch in der Hinsicht viel Erfahrung.
Schreibfehler sind mit Absicht und nur zur Belustigung der Leser !
Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 165
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: Ausdosierung von Perampanel

Beitrag von TablettenJunky » 16. Jun 2020, 19:35

Dann drück ich dir fest die Daumen, Amazoenchen das alles so klappt wie du es dir erhoffst.

Mal nen andere Frage: Wie kommst du mit Zonegran klar? Nebenwirkungen wie Appetitlosigkeit, Sprach-Sprechstörungen, Konzentration? Ich hatte da meine Probleme fand das Medi aber klasse.
Ich wog 70-80 kg, hatte ewig Wortfindungstörungen was damals auch in den Verkaufsgesprächen vorkam aber da wurde ich erfinderisch :)
Wenn ich mich jetzt noch auf Fotos sehe zu dieser Zeit :shock: Zur Info ich bin knapp 2 Meter, da ist eine Anblick an einen 80kg schweren komisch.
Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 361
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56

Re: Ausdosierung von Perampanel

Beitrag von Kolibri » 23. Jun 2020, 13:02

Amazoenchen hat geschrieben:
15. Jun 2020, 20:03
aber ich würde Lamictal nur langsam reduzieren. Du hast doch in der Hinsicht viel Erfahrung.
Ich konnte nur so langsam reduzieren wie ich Medi hab. Seit 17.06. Bin ich ohne u LTG um 25 mg erhöht. Bleibt ersrmal 10 d.
LG, Kolibri
Antworten

Zurück zu „"neue" Antiepileptika“