Lamotrigin Blutspiegel

Sandra89
Beiträge: 19
Registriert: 1. Jan 2021, 22:29

Re: Lamotrigin Blutspiegel

Beitrag von Sandra89 » 12. Jun 2021, 10:42

Hallo Flint

Ja ich selbst bin im Epilepsiezentrum Erlangen. War dort schon 2 oder 3x zum Langzeiteeg und wurde dort schon wegen der Epilepsie operiert. Das letzte mal war ich glaub 2016 da, da war ich allerdings seit 5 Jahren komplett anfallsfrei. 2017 kam dann der erste Anfall wieder. Konnte jetzt nicht mehr hin, da es arbeitstechnisch nicht ging und ich da so 3 Stunden hin und 3 Stunden zurückfahren muss. Und gut mit Corona wars erst recht noch erschwert
Benutzeravatar
Flint
Beiträge: 45
Registriert: 19. Sep 2020, 21:34

Re: Lamotrigin Blutspiegel

Beitrag von Flint » 12. Jun 2021, 13:11

Ja ich war auf Combo Lamotrigin & Valproat ca. 7 jahre anfallsfrei, nur dann hatte sich der körper an Valproat gewöhnt und es hat nicht mehr gewirkt.

Evtl. hast du ja dieses Problem mit Lamotrigin.
Gruß Flint

Lamotrigin: 350 - 0 - 350 ---- Levetiracetam: 1500 - 0 - 1500
"Je Größer der Dachschaden, desto besser ist der Blick auf die Sterne" :lol: :lol: :lol:
Benutzeravatar
Meditester
Beiträge: 307
Registriert: 27. Apr 2019, 12:11

Re: Lamotrigin Blutspiegel

Beitrag von Meditester » 12. Jun 2021, 18:54

Hallo sandra89 !
Mit den Medi ist es oft ein Rätsel.
Ich war einmal zum EEG und hatte meine Dosis des 2.Medi vergessen, nur an diesem Morgen.
Da das EEG nach großer Beeinflussung aller negativen Belastungen war, kam ein Anfall.

Lange Zeit, zu Anfang der Krankheit reichte viele Jahre ein Medi.
Dann hatte sich der Körper mit dem einen nicht mehr zufrieden gegeben.
So begann der "Leidensweg" der Suche nach einem 2.Medi.

Mit Lamictal geht es nun am besten, weniger Anfälle.
Nach einiger Zeit der Einnahme musste die Dosis erhöht werden.

Auch hilft nicht immer nur eine Dosiserhöhung, ging mir so.
Vielleicht könnte mal in einer Klinik der Abbau des Medi kontrolliert werden?
So wäre zu sehen wie es sich an mehreren Tagen verhält.
(ob es stressbedingt ist oder andere Beeinflussung)

Frage mal deinen Arzt ob es möglich wäre!
Da wäre dann auch die tägliche Blutkontrolle im Vergleich.

Sch..ß Corona macht es auch schwieriger Termine zu kriegen.
Aber einen Versuch ist es wert.

Meditester
Zitat Søren Kierkegaard:
"Das Leben wird vorwärts gelebt und rückwärts verstanden"
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 364
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Lamotrigin Blutspiegel

Beitrag von aggi61 » 13. Jun 2021, 07:59

Moin Sandra

Du bist - entnehme ich deinem Nick - weiblich. 89 dürfte dein Geburtsjahr sein und nicht dein Alter ;)
Könnte es sein, dass die Periode da auch eine Rolle spielt? Blutverlust, Blutzusammensetzung etc.? Nur mal da ein Auge drauf haben?
LG aggi
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 469
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Lamotrigin Blutspiegel

Beitrag von Amazoenchen » 13. Jun 2021, 13:30

Bei mir ist der Eisenwert unter jeder .... Den kriegt man wohl kaum tiefer. Und das nicht etwa durch irgendwelchen Blutverlost oder mangelnden Zufuhr von Eisen. Und mein Körper zeigt auch keine Mangel. Mein HA versteht meinen Körper da nicht. Wir behandeln es auch nicht mehr, weil es auf meinen Körper keine Auswirkungen hat.

Der Vitamin-Mangel hat bei mir (wie aus der Ferrum-Mangel) keinen Einfluss auf den Lamotrigin-Wert.

Beim Eindosieren kann es zu vermehrten Anfälle führen. (Steht auf jedem Beipackzettel.) Aber das sollte dann verschwinden.
Und es kommt drauf an, wie schnell Dein Körper es verstoffwechselt. - Läuft da bei Deinem Körper alles nach Schema F?

Es gibt Medikamente - vor allem ältere, da muss der Blutspiegel regelmässig kontrolliert werden. Ein zu hoher Blutspiegel kann dann negative Folgen auf den Körper haben. Müsste bei in meinem Ordner in den Unterlagen / oder Bücher nachschauen, bin im Moment aber grad müde. (Und auch nicht möglich). )

Wenn Du Dich nicht ernst genommen fühlst, dann solltest Du einen Arztwechsel ins Auge fassen
Schreibfehler sind mit Absicht und dienen nur zur Belustigung der Leser 8-)
Sandra89
Beiträge: 19
Registriert: 1. Jan 2021, 22:29

Re: Lamotrigin Blutspiegel

Beitrag von Sandra89 » 15. Jun 2021, 17:02

Hallo :)

@Flint
Ja es kann natürlich sein, dass es einfach nicht mehr wirkt. Wobei ich es noch nicht so lange nehme. Und nehme morgens und abends nur je 200 mg. Glaub Die Ärzte meinten dass die Dosierung sehr niedrig ist 🤔

@Meditester ja die ewige Suche nach dem richtigen Medikament kenne ich von früher 🙈 ja den Abbau des Lamotrigins zu kontrollieren ist eigentlich eine gute Idee, das Epilepsiezentrum Erlangen meinte auch ich solle mal wieder zum Langzeiteeg. Aber ich bin ganz ehrlich jetzt ist Sommer, es ist heiß und da habe ich keine Lust im Krankenhaus im Bett zu liegen 🙈 vielleicht im Herbst oder Winter. Aber ich werde das mal ansprechen beim Arzt 🙂

@aggi61
Ja da liegst du richtig 😉 ja das Problem hatte ich früher, da hatte ich während meiner Periode vermehrt Anfälle. Ich nehme allerdings jetzt die babypille durch, da kommt es zu keiner Blutung mehr.

@Amazönchen
Ja ich habe immer einen Anfall, wenn ich mit der Dosierung vom Lamotrigin höher gegangen bin. Mein Neurologe ist nächstes Woche wieder da, da bespreche ich mal alles mit ihm 😊

Ich danke euch vielmals 😉
Lg Sandra
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 364
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Lamotrigin Blutspiegel

Beitrag von aggi61 » 16. Jun 2021, 07:55

das Epilepsiezentrum Erlangen meinte auch ich solle mal wieder zum Langzeiteeg
Rummelsberg hat auch einen recht guten Ruf - wenn du mal eine andere Meinung hören willst. Ist auch nicht allzu weit von Erlangen entfernt.
LG aggi
Sandra89
Beiträge: 19
Registriert: 1. Jan 2021, 22:29

Re: Lamotrigin Blutspiegel

Beitrag von Sandra89 » 1. Sep 2021, 20:47

Hallo an alle wollte mich mal wieder melden und Rückmeldung geben :) Letzter Anfall war vor ca 3 Wochen. Ich war inzwischen auch mal wieder Im Epilepsiezentrum Erlangen. Wir haben vor allem das Thema Epilepsie und Schwangerschaft besprochen. Mein Partner und ich wollen eigentlich erst so ab Februar schwanger werden. Der Epitologe hat geraten, jetzt schon mit Babypille aufzuhören und anders zu verhüten. Dann rät er dazu ein anderes Medikament zu nehmen. Er meinte entweder Levetiracetam (kann man in der schwangerschaft nehmen) oder Lacosamid (hatte ich noch nie). Habe aber mal nach dem Lacosamid gegoogelt und da hieß es, dass man es wirklich nur im Notfall in der Schwangerschaft nehmen soll. Hat eine/r von euch Erfahrung damit?
Habe von Erlangen einen Brief erhalten. da steht als seine Empfehlung:
1.Absetzen der Pille
2. Lamotriginkontrolle ohne Pille und Dosisanpassung
3. Hinzufügen Levetiracetam oder Lacosamid
4. Beginn von Folsäure
5. Überlegenswert: Umverteilung des Lamotrigind auf 3x täglich.
Ich muss alles mit meinem Hauneurologen besprechen. Aber wäre es ratsam jetzt schon mit einem 2. Medikament anzufangen? oder ist es besser erstmal mit der Pille aufzuhören und dann schauen was passiert? inwieweit sich der Lamotriginspiegel ändert und angepasst werden muss? Und dann erst später ein 2. Medikament anfangen?
Ich danke euch für eure Hilfe und Ratschläge :)

Lg Sandra
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 364
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Lamotrigin Blutspiegel

Beitrag von aggi61 » 2. Sep 2021, 07:43

Wenn du Fragen über Medikamente rund um die Schwangerschaft hast, ist diese Seite vermutlich eher eine Hilfe als jeder von uns
https://www.embryotox.de/

PS: Auch für später, wenn du / ihr schwanger seid. Ich würde mir die Seite einfach speichern :D
LG aggi
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 469
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Lamotrigin Blutspiegel

Beitrag von Amazoenchen » 20. Sep 2021, 12:34

Hallo Sandra

Für mich wäre es nun keine Frage:
Den vorgeschlagenen Weg von Erlagen machen. Die haben schon ihre Gründe, weshalb Du Step by Step vorgehen sollst. (Und ich kann es auch nachvollziehen).

Epilepsie und Schwanerschaft ist jeweils ein "Projekt", dass mit einem Epileptolgen besprochen und miteinander gegangen werden soll.

Seite 49.
https://diakonie-kork.de/wp-content/upl ... lepsie.pdf

Flyer:
https://www.epi.ch/wp-content/uploads/F ... -D-web.pdf
Kinderwunsch und Epilepsie

Und wenn Du unsicher bist, dann ruf in Erlangen an.
Schreibfehler sind mit Absicht und dienen nur zur Belustigung der Leser 8-)
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Lamotrigin und Alpträume?
    von Aena » » in Pharmakotherapie
    11 Antworten
    98 Zugriffe
    Letzter Beitrag von TablettenJunky

Zurück zu „"neue" Antiepileptika“