Die Medikamenteneliste meiner Tochter

AngelofSpirit
Beiträge: 32
Registriert: 18. Dez 2022, 02:14

Die Medikamenteneliste meiner Tochter

Beitrag von AngelofSpirit » 20. Dez 2022, 11:27

Hallo,

heute habe ich endlich die Medikamentenliste meiner Tochter und schreibe sie euch hier mal rein.
Die Einteilungen sind : morgens, mittags, abends, nachts. Nachts bedeutet ab 8 Abends...
Ich habe das Gefühl das dieser "Medicocktail" die Epilepsie noch begünstigt statt sie zu unterbinden:

Levetiracetam: 1000 -1000 -1000 -500
Vimpat 100 -0- 100 -0
Paroxat 10 -0 -0 -0
Loratadin 10 -0 -0 -0
Pantoprazol 20 -0 -0 -20

Jetzt extra hier aufgelistet ihre Nachtmedis die sie zum Schlafen nimmt:
Tavor 0 -0 - 0,5 -0,5
Doxipin 0- 0 - 0- 50
Perazin 0- 0- 0- 25
Und dazu noch einmal 100 Quetiapin retardiert plus 100 Quetiapin unretardiert

Und bei Bedarf kann/soll sie noch 3-4 mal am Tag Tavor nehmen zu je 2,5 mg und Perazin zu je 50 mg

Sie hat neben der Epi noch Borderline und eine PTBS weswegen sie ja in der Pychiatrischen Klinik derzeit ist.


Was sagt ihr dazu? Bisschen viel Medis oder?

Lg
Angel
Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 473
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56

Re: Die Medikamenteneliste meiner Tochter

Beitrag von Kolibri » 20. Dez 2022, 18:12

AngelofSpirit hat geschrieben: 20. Dez 2022, 11:27 Sie hat neben der Epi noch Borderline und eine PTBS weswegen sie ja in der Pychiatrischen Klinik derzeit ist.
Ach du liebe Zeit! :shock: :o Mann, tut mir voll leid. :cry:

Medis schau ich mir später an, muss mal was essen. ;)
LG, Kolibri
AngelofSpirit
Beiträge: 32
Registriert: 18. Dez 2022, 02:14

Re: Die Medikamenteneliste meiner Tochter

Beitrag von AngelofSpirit » 20. Dez 2022, 18:17

Tjs die Ärmste hat halt bei allem "hier" gerufen , wie man so schön sagt....

Zu der aktuellen Situation ist es halt nicht nur das sondern eben auch sehr viele Traumata.....das letzte vor zwei Jahren als sie Vergewaltigt wurde.....

Irgendwie wundert es mich nicht dass sie ohne Psychopharmaka nicht mehr auskommt....Aber wegen ihrer Epi ist vieles ( auch das auf ihrer Liste) eigentlich kontraproduktiv
Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 473
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56

Re: Die Medikamenteneliste meiner Tochter

Beitrag von Kolibri » 20. Dez 2022, 19:49

.
Antiepileptika:

Levetiracetam - kann zu Psychose führen, meist ab 4.000 mg/d, muss aber nicht
Vimpat - zu Johanniskraut, was manche bei Depression einnehmen

Antidepressivum:

Paroxat - ein SSRI, (wie alle AD) nicht bei Epi empfohlen wird)
Doxepin - ein trizyklisches AD, was am besten bei Epi ist, aber an sich wiederum bei Epi nicht empfohlen
Quetiapin - nicht empfohlen, wenn es Krampfanfälle gibt - es können welche ausgelöst werden

Antihistaminikum:

Loratadin - es wird keine Wechselwirkung genannt

Benzodiazepin:

Tavor - es ist ein Notfallmedi sowohl bei Epi (Grand mal) als auch bei psychischen Problemen, wirkt angstlösend und entkrampfend

Antipsychotikum:

Perazin - keine WW angeführt

Magensäurehemmer:

Pantoprazol - wenn durch die Medikamente zuviel Magensäure entsteht (z.B. Sodbrennen); falls das tatsächlich so ist, ist es gut, wenn sie damit kein Problem hat, muss es nicht unbedingt sein. Was manche Ärzte nicht wissen (wollen): diese Hemmer schützen zwar die Magenwand, aber es verhindert auch, dass Vitalstoffe aufgenommen werden können.

____________________

Ich hab nur auf die Wechselwirkungen und Nebenwirkungen bzgl. Epilepsie und Antidepressivum und Antipsychotika geschaut. Vorerkrankungen, auf die noch Rücksicht genommen werden sollten, weiß ich nicht.

Überprüfen würd ich auf jeden Fall lassen, ob auf Quetiapin verzichtet werden kann.

Falls sie Johanniskraut nimmt, das weglassen. Oft wird es genommen, weil es rezeptfrei ist und nicht angegeben wird, weil man selber nicht dran denkt. Sollte sie gerne Grapefruit(saft) trinken/essen, soll sie vorerst auch am besten verzichten, da diese Frucht auch auf Medikamente Auswirkungen hat, daran denken selbst Ärzte nicht, dem Patienten das mitzuteilen.
LG, Kolibri
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 567
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Die Medikamenteneliste meiner Tochter

Beitrag von Amazoenchen » 20. Dez 2022, 19:51

Dass Deine Tochter missbraucht wurde, bedauere ich sehr.

Guten ambulanten Therapeuten, einen extrem guten Therapeuten wünsche ich ihr.

Das mit den Medis kann m.E. nur interdisziplinär gelöst werden.
Ein guter Epileptologe muss mit der Psychiatrie gut vernetzt sein. Und bevor ein neues Medi genommen wird, zuerst Epi-Doc fragen,
Schreibfehler sind mit Absicht und dienen nur zur Belustigung der Leser 8-)
AngelofSpirit
Beiträge: 32
Registriert: 18. Dez 2022, 02:14

Re: Die Medikamenteneliste meiner Tochter

Beitrag von AngelofSpirit » 20. Dez 2022, 20:09

Genau da liegt das Problem, Amazoenchen, die psych. Klinik spricht sich wegen den Epi-Medis nicht ab, es ist schon passiert das sie Medis bekommen hat die sie gar nicht hätte nehmen dürfen wegen ihrer Epi...und als meine Tochter drauf aufmerksam gemacht hat weil ich auf den Beipackzettel geschaut habe , kam nur der Kommentar: achso dann müssen wir mal sehen....

Also von guter Vernetzung kann hier nicht die Rede sein...

Sie hat als sie Notfall mäßig mit einem Anfall in die Notaufnahme gekommen ist daraufhin Vimpert noch dazu bekommen, aber richtig einstellen? Fehlanzeige... sie wurde nach der Versorgung mit dem Rezept in die Klinik zurück geschickt..
AngelofSpirit
Beiträge: 32
Registriert: 18. Dez 2022, 02:14

Re: Die Medikamenteneliste meiner Tochter

Beitrag von AngelofSpirit » 20. Dez 2022, 20:20

Hallo Kolibri,

vielen Dank für deine Mühe mit der Liste...

Auf Quetiapin sollte wirklich verzichtet werden...

Was meinst du mit Vimpat- zu Johanneskraut....hat Vimpat Johanneskraut??

Also Johanniskraut direkt als Kapseln nimmt sie nicht und sie mag auch kein Grapefruitsaft..

Es gibt glaub ich wenig AD die man bei Epi nehmen kann wo die Epi nicht noch begünstigt wird...
Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 473
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56

Re: Die Medikamenteneliste meiner Tochter

Beitrag von Kolibri » 20. Dez 2022, 20:28

Es gibt einige AE's - darunter Vimpat - die man nicht mit Johanniskraut nehmen soll.
Genaugenommen dürfte man weder AD noch AE nehmen. AD's wirken negativ mit AE's, das beste sind jedoch noch trizyklische AD's bei Epilepsie. Alle AD's können zu Depressionen und Suizidgedanken führen - müssen aber nicht. Besonders mit Borderline ist es eine schwierige Gratwanderung: was anspricht, sich nicht gegenseitig hochschaukelt und trotzdem nebenwirkungsarm ist.

Ach ja, wenn wir schon bei so tollen Kombinationen sind: wer juvenile myoklonische Epilepsie hat, ist eher ein Eulenmensch (alles andere als Frühaufsteher :lol: ) und neigt zu Migräne.
LG, Kolibri
AngelofSpirit
Beiträge: 32
Registriert: 18. Dez 2022, 02:14

Re: Die Medikamenteneliste meiner Tochter

Beitrag von AngelofSpirit » 20. Dez 2022, 20:44

Hehe,,,jetzt weiß ich warum meine Tochter meist Kopfschmerzen hat und eine Nachteule ist hihi....
Benutzeravatar
panda
Beiträge: 30
Registriert: 27. Apr 2019, 21:10

Re: Die Medikamenteneliste meiner Tochter

Beitrag von panda » 22. Dez 2022, 20:48

Mein Sohn nimmt schon viele Jahre 900mg Quetiapin retard. Bei ihm beeinflusst es die Epilepsie nicht. Er wurde damit im Epilepsiezentrum eingestellt.
Antworten

Zurück zu „Pharmakotherapie“