EEG unauffällig Stunden nach dem Anfall?

Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 421
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: EEG unauffällig Stunden nach dem Anfall?

Beitrag von Amazoenchen » 28. Mär 2021, 19:42

Ich bin recht faul, was den Anfallfalender betrifft, des benutze ich den da:

https://www.epivista.de/epivista#!externHome

Da hat es auch Platz für meine Romane, wie ich meine Auren, meine kurzen visuellen Störungen und dann die komplex-fokalen Anfälle erlebe. Alse bei denen ist es das Gefühl vor dem Anfälle, woran ich mich nach dem Anfall so erinnere, da ich eine prolongierte postikale Phase habe. - Und diese Romane möchte mein Epi-Doc tatsächlich auch nach fast 10 Jahren immer noch haben :D
Ich habe nach dem IM extra mal per Mail nachgefragt.
Schreibfehler sind mit Absicht und dienen nur zur Belustigung der Leser 8-)
Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 285
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: EEG unauffällig Stunden nach dem Anfall?

Beitrag von TablettenJunky » 29. Mär 2021, 10:04

@amazoenchen :)
Der Link ist mein Tip :lol:

Ich weiß gar nicht wann man überhaupt etwas auf einem EEG bei mir gesehen hat wenn ein Anfall längr her war. Das ging nur stationär in Bonn.
snowflake
Beiträge: 79
Registriert: 19. Jul 2020, 16:46

Re: EEG unauffällig Stunden nach dem Anfall?

Beitrag von snowflake » 30. Mär 2021, 19:26

Tablettenjunky kam man dann auf die Idee bzgl Stationär da es nicht besser wurde bei dir? Denn wenn das EEG immer okay ist neigt man ja schneller dazu es abzuschreiben...

Amazönchen danke für den Link bzgl des Anfallskalender! Damit kann ich echt was anfangen, danke dir! :-)

Das Medikament wurde nun auf Ergenyl retard geändert dass der Wirkstoff über den Tag gut abgegeben wird.
Dennoch hatte ich heute morgen Unruhe, Herzklopfen und war irgendwie “müde und matschig“ fühlte mich komisch.... habe die Nacht auch nicht sonderlich geschlafen....

Zudem kommt bezogen auf anfallsfreiheit bzgl Schlaf hinzu dass meine Zimmergenossin, eine ältere, nette Dame nachts “wandert“ und das teilweise lauter. Sie läuft mit ihren Absatz Hausschühchen und Rollator (das bremsen lösen macht argen krach) los. Da sie das Licht nicht anmacht donnert sie auch mal gegen das Bett.

Entweder dreht sie auf halber Strecke zwischen Klo und Bett wieder um oder macht das Licht über der Tür an (es wird dann ziemlich hell) und geht auf Klo.
Sie “muss oder muss auch nicht“ zwischen 5 und 8 mal. Mit jedem mal “Krach“, jedes mal wache ich auf, mein Schlaf ist dadurch nicht mehr ganz so toll...

Etwas sagen trau ich mich nicht, ich mein fürs Klogehen kann ja keiner was... und ich will auch niemand schuldgefühle machen. Deswegen sage ich auf die Frage des Arztes nach dem Schlaf immer das ich gut geschlafen hätte.

Ich weiß nicht ob ichs sagen soll bzw ich ehrlich wegen der erneute Vorkommnisse sein soll bzgl Unruhe etc?

Was ich noch Fragen wollte: kennst du in Verbindung auch Mundtrockenheit? ich muss nach den Anfälle immer erst trinken...
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 421
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: EEG unauffällig Stunden nach dem Anfall?

Beitrag von Amazoenchen » 30. Mär 2021, 23:27

1. Das mit dem Schlaf (der - wenn auch netten Dame) musst Du mit dem Arzt ansprechen. Mangelnder Schlaf kann anfalsfördernd wirken. Bei verschiedenen ist es sogar der Auslöser. Da muss nach einer Lösung gesucht werden. Kürzere Stecke zum Klo. Weniger Licht, keine Klapperschühchen in der Nacht, Service am Rollator und Lernen des korrekten Handlings des Rollators etc. Und Dir einen Beruhigungstee ?

2. Na ja, darüber würde ich mir grad gar keine Gedanken machen. 2 grosse Gläser Wasser trinken. Und später halt noch eins. Einfach nichts Hochprozentiges :lol:


Hoffe, dass es mit den unnötigen Nachtgeräuschen aufhört.
Schreibfehler sind mit Absicht und dienen nur zur Belustigung der Leser 8-)
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Allgemeine Epileptologie“