Darmspiegelung

Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 242
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Darmspiegelung

Beitrag von Amazoenchen » 13. Jun 2019, 18:58

Wenn ich Dir einen Tipp geben darf:

Iss die letzten 24 Std. vor dem Termin wirklich nur weiches Zeug. Vor allem Yoghurt (Mokka, nature).
Das hilft dem Abführmittel, Deinen Darum "durchzuputzen". Da muss nicht zuerst noch zuerst grob geschrubbt werden. Du musst keine Bedenken haben, dass es Dir zeitlich nicht mehr reicht, aufs Klo zu rennen.

Bei meiner Schreiberei oben, dachte ich nicht, dass Du so früh dran kommst. Wenn Dein Neuro grünes Licht gibt, dann versuche Dich, zu entspannen. Ich hatte das erste mal eine Magen- Darmspiegelung. Mitbekommen, dass mir da ein Schläuchlein mit Wecam in die Speiseröhre kriegt, gar nicht. - Ach ja, bei der Magenspiegelung kriegte ich was, da konnte ich dann den Mund nicht schliessen. Sonst wäre das Schläuchlein evtl. hin gewesen...

Beim zweiten mal ging die Cam direkt hinten rein. Da merkte ich auch nichts. Es gibt wirklich nur eins:
Der Arzt macht das täglich. Du bist nicht der erste Patient. Er sieht nicht zum ersten mal einen Po. Und er hat auch keine Zeit, den gross zu studieren. (Das ist eher bei Frauen ein Problem).
Dasselbe gilt auch für die meist (extrem) jungen medizinischen Praxisangestellten.

Angst / Bammel / ungutes Gefühl ist echt nicht nötig. Ich habe es schon 2 mal gemacht und lebe immer noch.
Vielleicht schreib mal auf, was Dir alles konkret Angst macht, resp. Dir einen Bammel auslöst. Dann würde ich Dir das ungute Gefühl gerne nehmen. Es ist wirklich nichts Spezielles.
Schreibfehler sind mit Absicht und nur zur Belustigung der Leser !
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 178
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Darmspiegelung

Beitrag von aggi61 » 14. Jun 2019, 07:56

Er sieht nicht zum ersten mal einen Po. Und er hat auch keine Zeit, den gross zu studieren. (Das ist eher bei Frauen ein Problem).
Dasselbe gilt auch für die meist (extrem) jungen medizinischen Praxisangestellten.
In der Praxis, in der das bei mir gemacht wurde: Ich bekam dafür ein spezielles Höschen mit einer "Klappe" am Po :lol:
LG aggi
Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 361
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56

Re: Darmspiegelung

Beitrag von Kolibri » 14. Jun 2019, 13:35

:lol: :lol:
LG, Kolibri
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 242
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Darmspiegelung

Beitrag von Amazoenchen » 14. Jun 2019, 14:28

Bei meinem XXXL-Slip war keine Klappe vorhanden, ein sehr langer Schlitz hinten. Aber wenn man den Hintern so kugelrund machen darf und "weg" ist, kann der Doc alles mögliche mit dem XXXL-Paper-Höschen machen.
Schreibfehler sind mit Absicht und nur zur Belustigung der Leser !
Benutzeravatar
IchUser
Beiträge: 23
Registriert: 22. Apr 2019, 00:03

Re: Darmspiegelung

Beitrag von IchUser » 14. Jun 2019, 20:58

Na ihr macht mir ja Freude :-)
von einem Höschen mit Klappe hat bisher noch keiner was gesagt, wäre mir aber auch irgendwie egal.

Bammel habe ich eher davor nicht wieder aufzuwachen oder wie schonmal war während der Aufwachpfase nen Anfall zu bekommen, noch dazu im Fahrstuhl :-(

Und irgendwie kommt mir der letzte noch immer wieder in Erinnerung, meine Rippen sind immer noch nicht OK.
Die Physio ist allerdings top.
Die Psychotherapie allerdings empfinde ich eher als Psychoterror, das ist nicht mein Ding.
Geh da auch nicht mehr hin, das ist ja .... :oops: :cry: , das hilft mir irgendwie nicht.
Grüße an alle von Ich
serina
Beiträge: 20
Registriert: 6. Mai 2019, 20:12

Re: Darmspiegelung

Beitrag von serina » 14. Jun 2019, 21:06

Hallo Ich,

ich muss alle 3 Jahre zur Magen-Darm-Spiegelung.
Ein einziges mal bekam ich danach beim Aufwachen einen komplex-fokalen. Ansonsten ist noch nie was vorgefallen, obwohl ich ja ziemlich häufig Anfälle habe.

Die Medikamente sollte ich auch wie sonst immer nehmen. Ich habe mich auch immer gefragt, wie sie wirken, obwohl sie so schnell durchrauschen. Aber wie schon gesagt, bis auf einmal hatte ich nie Probleme.

Zur Sedierung werden ja meist Propofol oder Diazepam gegeben. Propofol noch eher, da die Wirkung schnell wieder vorbei ist und man danach wieder fit ist. Und diese Mittel sind ja auch anfallshemmend.

Ich wünsche Dir für den 19. alles Gute und dass alles ohne Probleme und ohne schwierigen Diagnose abläuft! ;)

Lg Serina
Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 361
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56

Re: Darmspiegelung

Beitrag von Kolibri » 14. Jun 2019, 21:24

Hallo!

Mein Atemstillstand ist über 1 y her und durch die Herzdruckmassage entsprechende Rippen geprellt. Ich bekam mind. das erste halbe Jahr keine Physio, geschweige Korsett. Ich hab immer noch an bestimmten Stellen Schmerzen. Kann Dir nur sagen, nütz jede Hilfe dafür.

Reagierst Du bei Narkose mit Anfällen?
LG, Kolibri
Benutzeravatar
IchUser
Beiträge: 23
Registriert: 22. Apr 2019, 00:03

Re: Darmspiegelung

Beitrag von IchUser » 16. Jun 2019, 18:22

Kolibri hat geschrieben:
14. Jun 2019, 21:24
Reagierst Du bei Narkose mit Anfällen?
Teilweise ja, zumindestens bei Vollnarkose.
Das hier soll aber keine sein.
Grüße an alle von Ich
Spike
Beiträge: 15
Registriert: 9. Mai 2019, 19:07

Re: Darmspiegelung

Beitrag von Spike » 20. Jun 2019, 14:17

Hi,

Ich kann deine Sorgen gut nachvollziehen. Nach Narkosen neige ich auch zu Anfällen. Meine 1. Darmspiegelung hat in einem Status geendet. Seither nehme ich 1-2 Tage vor Narkosen Frisium. Und kläre den Anästhesisten über meine Anfallstrigger auf. Meine 2. Spiegelung verlief damit ohne Probleme. Ich kann Frisium ( oä) im Borfeld nur sehr empfehlen!
LG , Spike
Benutzeravatar
IchUser
Beiträge: 23
Registriert: 22. Apr 2019, 00:03

Re: Darmspiegelung

Beitrag von IchUser » 20. Jun 2019, 18:24

So bin wieder da und lebe noch :-)

Als 'Abführmittel' bekam ich Plenvu (einmal um 15 Uhr am Vortag 0,5l und einmal 5.00 Uhr am Tag der Spiegelung 0,5l)
Ging so, sollte nach Mango schmecken aber das scheint wohl eher geschackssache zu sein, denn ich kenne Mango irgendwie anders.

Die 'Reinigung war dann somit abgeschlossen. Dann gings los.
Untenrum ausziehen, Höschen bekam ich aber keins. Handtuch musste reichen, aber das stört mich eher nicht.
Dann wurde der Zugang gelegt und die Ärztin fragte mich beim spritzen noch was. Ich weiß bis heute nicht was es war :-)

Ich wurde gefühlt nach 10 Sekunden wieder munter, allerdings in einem anderen Raum. Wurde sehr sanft geweckt allerdings war ich völlig neben der Spur. Auch weiß ich nicht wie ich nach Hause gekommen bin, na egal.

Im Bericht steht nichts auffäliges soweit ich das beurteilen *puuh*.
Alles also völlig entspannt gewesen, jetzt weiß ich es fürs nächste Mal.
Grüße an alle von Ich
Antworten

Zurück zu „Allgemeine Epileptologie“