Darmspiegelung

Benutzeravatar
IchUser
Beiträge: 23
Registriert: 22. Apr 2019, 00:03

Darmspiegelung

Beitrag von IchUser » 9. Jun 2019, 11:20

So, ich muss nun auch noch zur Darmspiegelung :-(
Hatte das schonmal jemand? Ich solle meine Medis weiter nehmen wie bisher.
Kann mir zwar jetzt nicht vorstellen wie die dann drin bleiben sollen wenn man das Abführzeugs nehmen soll, aber naja.
Ich kann und will das ganze auch nicht aktiv miterleben, daher bekomme ich eine Sedierung.
Bei Narkose hab ich immer Schwierigkeiten wieder aufzuwachen (habs schon fertig gebracht 6 Stunden im Aufwachraum zu liegen), das hier soll aber nicht so stark sein.
Mein Problem ist eher der extreme Anfall letztens, da hab ich nicht nochmals Lust drauf.
Bin immer noch am Überlegen das ganze abzusagen.

Kann mir da einer was dazu sagen?
Grüße an alle von Ich
Benutzeravatar
Amazoenchen
Moderator*in
Beiträge: 286
Registriert: 19. Apr 2019, 20:54

Re: Darmspiegelung

Beitrag von Amazoenchen » 9. Jun 2019, 19:48

Hallo Ich

Ja, ich hatte auch schon zwei Spiegelungen. Wenn Du nicht allzu früh dran kommst, dann musst Du das Abführmittel nicht so früh nehmen. - Ich musste meine Tabletten ganz normal einnehmen. So stand es auch auf dem Merkblatt. Die Substanzen werden relativ schnell im Darm aufgenommen.

Ich weiss nicht, mit was für einer Substanz ich sediert wurde. Es ging sehr zackig.
Beim Aufklärungsgespräch wurde ich noch darauf hingewiesen, dass ich mich vermutlich nicht mehr an das Gespräch nach der Spiegelung erinnern könnte. Aber das sei nicht abnormal.

Ich konnte mich nicht mehr ans Umziehen erinnern, man musste mir helfen. Das Gespräch bekam ich ganz mit.

Wenn ich ganz ehrlich sein will: Unter Deinen Umständen würde ich ganz persönlich die Angelegenheit um 2 Monate verschieben, sofern dies vertretbar ist. Dann kann sich der Gastro auch ein wenig mit Deinen Anästhesie-Problemen bekannt machen.

Wenn Du es nicht schieben kannst, würde ich unbedingt Rücksprache mit dem Neuro halten, wie mit den Medis vorgehen. Ob evtl. ein Benzo eingesetzt werden soll, oder was auch immer.

Viel Erfolg und hoffentlich keine Komplikationen und aus medizinischer Sicht keinen positiven Befund.
Schreibfehler sind mit Absicht und dienen nur zur Belustigung der Leser 8-)
Benutzeravatar
IchUser
Beiträge: 23
Registriert: 22. Apr 2019, 00:03

Re: Darmspiegelung

Beitrag von IchUser » 9. Jun 2019, 21:34

Leider bin ich gleich früh dran, muss um 5 Uhr das letze Abführmittel nehmen (um 6 Uhr dann die Tabletten),
Neuro meint er sieht jetzt erstmal keinen Grund zur Absage, da es eh nicht vorhersehbar ist bei mir und das ganze später auch kommen kann.
Internist weiß Bescheid wegen Epi und dem letztem Anfall und hat halt nur mit den Schultern gezuckt, die Entscheidung liege letztendlich bei mir, aber ein Aufschub bringe eher keine Vorteile, da wir ja noch nicht wissen was die Darmspiegelung noch bringt.

Ach menno, wenns kommt dann wohl gleich richtig.
Grüße an alle von Ich
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 226
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Darmspiegelung

Beitrag von aggi61 » 10. Jun 2019, 07:34

Moin

Ich hatte persönlich bei der Spiegelung selbst keine Probleme. Meist wird dafür Propofol und/oder Midazolam verwendet ... das wirkt in der Regel ganz gut.

Du solltest danach nur beachten, dass du nicht selbst heim fahren / laufen darfst und 24 Std. nicht Auto fahren oder sonstige Maschinen bedienen darfst.

Wichtig ist für hinterher: Viel trinken - wegen dem Abführzeugs!

Ich hatte danach (ein paar Wochen danach) nen Nierenstein ... die Schmerzen wünsche ich niemandem :roll:
LG aggi
Benutzeravatar
Meditester
Beiträge: 210
Registriert: 27. Apr 2019, 12:11

Re: Darmspiegelung

Beitrag von Meditester » 10. Jun 2019, 11:24

Hallo Ich!
Wieso wird eigentlich diese Untersuchung gemacht?
Ist da ein Zusammenhang mit der Epi?

Und wann danach darf man seine Medi wieder normal, wie gewohnt, einnehmen?
Als ich mal hohen Flüssigkeitsverlust hatte bekam ich eine Natriuminfusion durch Tropf.
Bleibst du dann zur Beobachtung noch im KH?

Meditester
Benutzeravatar
IchUser
Beiträge: 23
Registriert: 22. Apr 2019, 00:03

Re: Darmspiegelung

Beitrag von IchUser » 10. Jun 2019, 20:08

Propofol soll wohl zum Einsatz kommen, fahren darf ich eh selbst kein Auto :-)
Das mit dem Trinken hab ich schon gelesen, wird schwer für mich, na da muss ich durch.

Die Untersuchung soll gemacht werden da ich unbekannte Bauchschmerzen schon seit längerem habe.
Meine Medis soll ich wie immer nehmen, mein Einwand wegem abführen wurde nicht für voll genommen.

Das ganze wird ambulant gemacht.
Grüße an alle von Ich
Benutzeravatar
Joy
Beiträge: 157
Registriert: 26. Apr 2019, 22:53

Re: Darmspiegelung

Beitrag von Joy » 11. Jun 2019, 20:05

Hi Ich,

eine Darmspiegelung hatte ich noch nie, kann dazu also nix sagen, wünsche dir aber viel Glück, dass dir geholfen werden kann und die Anfälle fern bleiben.👍👍👍 Oder warst du heute schon da, ist alles gut gegangen?

lg Joy
lg Joy
Benutzeravatar
IchUser
Beiträge: 23
Registriert: 22. Apr 2019, 00:03

Re: Darmspiegelung

Beitrag von IchUser » 11. Jun 2019, 20:47

Nee war leider noch nicht, Termin ist erst der 19.6.
Hab aber bammel davor und irgendwie kein gutes Gefühl.

Na ich werds überleben.
Grüße an alle von Ich
Benutzeravatar
aggi61
Beiträge: 226
Registriert: 5. Mai 2019, 07:45

Re: Darmspiegelung

Beitrag von aggi61 » 12. Jun 2019, 07:55

Hab aber bammel davor und irgendwie kein gutes Gefühl.
Ich glaube nicht, dass da jemand wirklich mit viel Freude hin geht :lol:
LG aggi
Benutzeravatar
Kolibri
Administrator*in
Beiträge: 361
Registriert: 16. Apr 2019, 23:56

Re: Darmspiegelung

Beitrag von Kolibri » 12. Jun 2019, 21:14

aggi61 hat geschrieben: 12. Jun 2019, 07:55 Ich glaube nicht, dass da jemand wirklich mit viel Freude hin geht :lol:
Ich hatte lediglich eine Magenspiegelung und da ging er etwas in den Dünndarm (wg. Magensäure dürfen die nicht weit). Entweder wurde ich während der OP geweckt mit dem Befehl, ich solle atmen oder nach der OP schlaf ich länger als üblich und wurde auch jedes Mal geweckt. Kommt wahrscheinlich dur die Medis (AE, AD und CLB).

Bei einer OP, die ich recht früh hatte, ging ich die Tage vorher morgens soweit zurück (mit Wecker), dass die nächste Einnahme erst um 10.00 h war. Da hatte ich noch genügend Zeit, wieder was in den Mund zu nehmen. Werd das auch bei meiner nächsten OP auch so machen.

Die haben vielmehr schiss, dass Du nen Anfall bekommst, weil von heute auf morgen andere Einnahmezeiten zum Anfall führen können. Aber wenn man es langsam macht (zum B.s. 1/4 bis 1/2-stündlich), ist es nicht so heftig und zurück zur vorherigen Dosis ebenso langsam.

Ich wünsch Dir viel innere Ruhe!
LG, Kolibri
Antworten

Zurück zu „Allgemeine Epileptologie“