Erfahrungen Cenobamat

Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 278
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: Erfahrungen Cenobamat

Beitrag von TablettenJunky » 19. Feb 2021, 16:21

Muss ja eine Wechselwirkung sein wenn ein anderes Medi beeinflusst
lilly
Beiträge: 9
Registriert: 2. Mär 2021, 10:55

Re: Erfahrungen Cenobamat

Beitrag von lilly » 3. Mär 2021, 09:54

Ich persönlich bin auch sehr an Erfahrungen zu Cenobamat interessiert. Bei mir soll es demnächst zusammen mit Lamotrigin eindosiert werden.

Keine Ahnung, wie die das mit dem Härtefallantrag gemacht wird, da ich eigentlich als Diagnose keine fokale Epilepsie habe.
Trappi
Beiträge: 37
Registriert: 20. Okt 2020, 19:36

Re: Erfahrungen Cenobamat

Beitrag von Trappi » 3. Mär 2021, 11:18

Bei mir weiterhin alles beim Alten 😬. Anfälle 1,5mal die Woche. Cenobamat Noch 2 Monate u dann erneute Vorstellung beim Arzt. Evtl wird nochmal hochdosiert.
Hauptproblem weiterhin ist die Müdigkeit
Benutzeravatar
TablettenJunky
Moderator*in
Beiträge: 278
Registriert: 18. Apr 2019, 06:53

Re: Erfahrungen Cenobamat

Beitrag von TablettenJunky » 3. Mär 2021, 20:48

Liest sich irgendwie nicht so dolle. Seit ihr nicht zufrieden? Sollte es schon besser sein bei der jetzigen Dosis bzw hast du mehr erwartet?
Ich denk eh das das Medikament wie alle anderen mit der Zeit immer wieder überarbeitet wird. Wie Keppra zu Briviact usw. Was allerdings noch Jahre dauern wird wenn es dazu kommen sollte.
Aber ich drücke die Daumen das alles zu klappt wie ihr euch das vorgestellt habt.

Grüße

TablettenJunky
Trappi
Beiträge: 37
Registriert: 20. Okt 2020, 19:36

Re: Erfahrungen Cenobamat

Beitrag von Trappi » 19. Mär 2021, 09:22

Moin Mitstreiter,
gibts bei euch was Neues. Verbesserung oder auffällige Nebenwirkungen?
LG und einen schönen Freitag noch
lilly
Beiträge: 9
Registriert: 2. Mär 2021, 10:55

Re: Erfahrungen Cenobamat

Beitrag von lilly » 19. Mär 2021, 13:25

Bei mir gibts nix neues. Theoretisch hätte ich jetzt vor Ostern schon ambulant mit der Eindosierung anfangen können. Da ich jedoch durch Lamotrigin, Zonegran und Frisium mich vor Müdigkeit kaum auf den Beinen halten kann, immer wieder Gleichgewichtsaussetzer habe und stimmungsmäßig alles andere als stabil bin, nehme ich es jetzt nicht noch als viertes Medikament sondern warte bis zur stationären Aufnahme, wo alles erstmal abgesetzt wird und ich dann nur Lamotrigin und Cenobamat bekommen soll. Laut Aufklärungsbogen sind ja das auch mit Hauptnebenwirkungen und ich denke da macht das ambulant jetzt keinen Sinn. Nach Ostern geht es dann hoffentlich stationär bei mir los.
Jin11
Beiträge: 2
Registriert: 20. Mär 2021, 17:26

Re: Erfahrungen Cenobamat

Beitrag von Jin11 » 20. Mär 2021, 17:34

Hallo,
Ich bin auch bald Härtefallpatient und bekomme xcopri. Wer hat alles schon erfahrung? Wielang? NW? Welche kombi? Welches Krankenhaus?

David
Benutzeravatar
panda
Beiträge: 26
Registriert: 27. Apr 2019, 21:10

Re: Erfahrungen Cenobamat

Beitrag von panda » 24. Mär 2021, 20:13

Junior hat seit gestern 200mg Cenobamat. Zebinix wurde etwas reduziert wegen Wechselwirkungen.
Die Intervalle der Grandmals haben sich verlängert, laut Aussage der Klinik.
Heute auf der Heimfahrt 2 Anfälle , allerdings nur Fokale, aber zu für ihn ungewöhnlicher Zeit.
Jin11
Beiträge: 2
Registriert: 20. Mär 2021, 17:26

Re: Erfahrungen Cenobamat

Beitrag von Jin11 » 25. Mär 2021, 16:44

Ich bin jetzt auch drin. Ab mo fang ich auch an. Mal sehen ob das was bringt. Hatte die 1 OP mit 17j nichts gebracht. 10 monate keine sprache. Ist immernoch 4cm gr herd am schläfenlappen. 2013 dann der THS, seidem keine gm-anfälle, aber immernoch jede nacht 2-4 fokale anfälle. Jetzt nehme ich lamictal, vimpat, Briviact, Topamax und cenobamat. Irgendwann soll Topamax raus.
Trappi
Beiträge: 37
Registriert: 20. Okt 2020, 19:36

Re: Erfahrungen Cenobamat

Beitrag von Trappi » 5. Apr 2021, 12:03

Hallo Leute,
ich nehme seit November ja das Cenobamat. Die Anfallssituation hat sich nicht verändert. Mit der Müdigkeit hat es sich verbessert oder ist wie vor Cenobamat, also so ab 21:30 Uhr. Habe in zwei Wochen nen Termin bei meinem Neurologen des Vertrauens. Er hat mir schon angekündigt das es in Absprache seiner Epileptologen-Kollegen durchaus möglich ist die Dosis von jetzt 200mg auf bis zu 400mg hochzudosieren. Dies soll bei mir gemacht werden.
Habt Ihr Positiveres zu berichten???
Schönen Ostermontag euch noch!!!
LG
Trappi
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „"neue" Antiepileptika“